.

Unsere Patentiere

 Liza

der 26 Jahre alten Polenstute drohte das gleiche Schicksal wie Valur *). Auch sie sollte geschlachtet werden, weil sie in ihrem Alter nur noch bedingt reitbar ist. Viele Jahre hat sie ihren Dienst getan, und als es nicht mehr ging, schien ihr Schicksal besiegelt. Wie Valur hat sie Glück gehabt, bei DA-SEIN für Tiere ein neues Zuhause gefunden und genießt dort ihren Lebensabend in Sicherheit und unter Freunden.   

*) Valur hat inzwischen ein neues Zuhause bei einer Tierfreundin gefunden. Mehr darüber unter der Rubrik  "Vermittelt".
 
Mister Eat (links)  und Lieschen (rechts)

kamen zusammen zu DA-SEIN für Tiere.  Die Kinder, für die sie einst angeschafft wurden,
sind längst erwachsen und niemand hat mehr so recht Zeit für die beiden. 
Deshalb wurde für Mister Eat und Lieschen ein tiergerechtes Zuhause gesucht,
das sie bei DA-SEIN für Tiere gefunden haben. 
 
Perle

ist eine etwa 30 Jahre alte Shetty-Stute, die lange Jahre ein schönes Leben zusammen mit einem Partner hatte – bis dieser unglücklicherweise aus der gemeinsamen Weide ausbüxte und auf der Bundesstraße von einem Auto erfasst und getötet wurde. Da Perle nun einsam und nicht sehr glücklich war, entschlossen sich ihre Besitzer, sie DA-SEIN für Tiere anzuvertrauen. Und seitdem lebt die hübsche Rapp-Stute nun in unserer kleinen Shetty-Herde, in der sie schnell neue Freunde fand und wieder aufblühte.

 
Moghli

  ist der neue Gefährte von James, nachdem ihn Susi, seine langjährige Gefährtin hochbetagt verlassen hat und über die Regenbogenbrücke gegangen ist.  Auch Cora, die ihn danach begleitete, musste nach kurzer Zeit eingeschläfert werden, da ihre Gelenke sich so verschlechterten, dass sie nicht mehr stehen konnte. Damit James, der über den Verlust seiner Partnerinnen lange trauerte, nicht noch einmal Abschied nehmen muss, wurde ihm Moghli zur Seite gestellt. Auch er würde sich über eine Patin oder einen Paten sehr freuen.
 
Saskia und Miniel

Saskia (links) 26 Jahre und Miniel (rechts) 14 Jahre hatten kein leichtes Leben.
Sie dienten lange Zeit als Packesel und haben sich ihren
"Ruhestand" mehr als verdient. Den richtigen Platz dafür, um ihn zu genießen,
haben sie in Ober-Mossau gefunden.
Bei Monika Münch und  DA-SEIN für Tiere.  
 
Adele

Die 1990 geborene Eselstute ist die Chefin ihrer kleinen Herde, die außer ihr noch aus dem Eselwallach Tassilo und Adeles Sohn Mäx besteht. Adele ist eine liebenswerte, stille  und geduldige Eselin, die immer noch mit Hingabe ihren Sohn bewacht, wenn dieser schläft.
 
Adele und Tassilo

Das sind Adele und Tassilo, Mäx Mutter und sein „väterlicher Kumpel“. Mäx und Tassilo können stundenlang miteinander rangeln und toben, während die abgeklärte Adele wohlwollend zuschaut, obwohl es bei den Spielen der beiden oft recht grob zugeht. Aber wenn sie dann ermüdet sind und Mäx sich zum Ruhen hinlegt, steht sie neben ihm und bewacht seinen Schlaf.
Mäx

ist ein Maulesel, nämlich der Sohn von Eselstute Adele und dem Ponyhengst James. Er ist ein liebenswerter Frechdachs, der aber immer noch unter dem Schutz seiner Mutter steht, obwohl er inzwischen 10 Jahre alt ist.

 

Filius

  der kleine schwarze Teufel kommt aus Holland, wo Shetlandponys unter oft miserablen Bedingungen in Massen als Schlachtpferde gezüchtet und auf Pferdemärkten verkauft werden. Wir holten ihn 2004 als Absetzer, damit
Je t'aime einen Spielkameraden hatte. Aber zuerst musste er Mama Susi von seinen Qualitäten überzeugen, die fand es nämlich zuerst völlig unpassend, dass ihre kleine Tochter mit diesem Flegel spielen sollte. Aber er schaffte es, sich einzuschmeicheln.
Gibsy

ist eine etwa drei Jahre alte Hündin und auf beiden Augen blind. Wie Timbo hat auch sie in Ober-Mossau Aufnahme gefunden und sich zur Freude von Monika Münch problemlos in die vorhandene Hundegemeinschaft eingefügt. Trotz ihrer Blindheit kommt sie gut zurecht, ist fröhlich und verspielt und fühlt sich sichtlich wohl inmitten der kleinen Hundeschar. 
Da Gipsy trotz ihrer Behinderung sehr unternehmungslustig ist, würde sie sich über Freunde freuen, die regelmäßig mit ihr spazieren gehen.
Noch mehr freuen würde sie sich allerdings über verständnisvolle Hundefreunde, die sie in ihre Familie aufnehmen. Allerdings sollten keine Katzen oder andere Kleintiere im Haushalt sein, Gipsy ist nun mal ein Jagdhund.

Gini

gini

ist eine Toy-Pudel-Hündin, die 2005 mit fünf Monaten abgegeben wurde, da den Besitzern klar geworden war, dass sie wegen verschiedener angeborener Probleme nicht als Zuchthündin brauchbar sein würde. Gini hat nämlich eine angeborene Luxation im Schultergelenk, die ihr zwar nicht wehtut, aber ihren hopsenden Gang bewirkt. Außerdem sind ihre beiden Kniegelenke nicht in Ordnung. Das rechte wurde so schlimm, dass sie daran schon operiert werden musste. Wer zum Lebensunterhalt Ginis beitragen möchte, kann dies in Form einer Patenschaft tun. 

Anmerkung: Nachdem Ginis Freund, der an Krebs erkrankte "Schwarze Pablo", über die Regenbogenbrücke gegangen ist, muss sie jetzt Hof und Haus alleine bewachen...    

 

 
Moppel

zeigt sich hier stellvertretend für unsere derzeit neun Katzen, die sich frei auf dem Gelände bewegen können und eifrig dafür sorgen, dass sich Mäuse oder gar Ratten hier nicht wohlfühlen. Natürlich sind alle Katzen kastriert, werden gefüttert und haben warme Schlafmöglichkeiten im Haus. Aber sie genießen ihre Unabhängigkeit.

 
Gretl und Rosalie

Gretl und Rosalie sind zwei hübsche kohlpechrabenschwarze Zwergziegen, die sich seit neuestem auf unserem Hof tummeln. Und alles unsicher machen, da sie sich durch alle Zäune schlängeln und immer dort auftauchen, wo man sie nicht erwartet. Wenn ihnen etwas nicht passt, teilen sie das ihrer Umgebung laut meckernd mit…
 
 
Karin

 

Karin ist eine „Bunte Deutsche Edelziege“, die zusammen mit der inzwischen verstorbenen Ponystute „Cora“ zu uns kam. Sie ist lieb, neugierig und – furchtbar verfressen! Vor ihr ist nichts Essbares sicher. Da sie einfach nicht zu bremsen ist, ist sie nicht gerade eine „dünne Ziege“, sondern recht kompakt. Die Hühner finden das allerdings sehr praktisch – wenn es kalt ist, setzen sie sich auf ihren breiten Rücken und wärmen ihre Füße in ihrem Fell.

 

 

 
Lora und Jockel

sind zwei Warzenenten. Angefangen hatte es mit Hannah, einer älteren Warzenente, die uns verletzt gebracht wurde. Da Hannah nach ihrer Genesung natürlich nicht allein bleiben sollte, besorgten wir ihr den Jockel, den wir damit vor einem Ende in der Bratpfanne bewahrten. Die beiden lebten einige Jahre sehr glücklich miteinander, aber im Frühjahr 2011 starb Hannah leider. Nun war Jockel allein und trauerte sehr. So bekam er Lora als Gefährtin, die sich sehr schnell eingewöhnte, sodass nun diese beiden ein Paar bilden.
 
"Osterhasen"

Bei uns sind die Osterhasen zu Hause – viele kleine und größere Kaninchen in allen Farben hoppeln in unseren Gehegen fröhlich umeinander und freuen sich, dass sie nicht in einem engen Käfig leben müssen, sondern viele Freunde zum Spielen und Kuscheln haben. Und alle sind für eine Extra-Portion Möhrchen zu begeistern. Patenschaften können für ein bestimmtes Kaninchen oder eine Gruppe übernommen werden.
 
Unsere Kleinsten

Großfamilie Langohr beim Frühstück! Wie man sieht, gibt es bei DA-SEIN für Tiere nicht nur glückliche Hühner, sondern auch glückliche Hasen. Und wie geduldig sie warten, bis auch sie sich das frische Grün einverleiben können. Da könnte Mensch davon lernen ...  

  Hallo ihr Schlafmützen, kommt alle raus, Frau Münch war schon fleißig  und hat den Tisch für uns „gedeckt“. Wie gut, dass es sie und DA-SEIN für Tiere gibt ...

 
   

Der schwarze Blacky ist nicht nur ein stolzer und mutiger Hahn, sondern auch Herrscher über die bei DA-SEIN für Tiere lebenden glücklichen Hühner. Wie sie, so hat auch er, als nicht mehr gewolltes Federvieh,  bei Monika Münch ein dauerhaftes Zuhause gefunden und dankt es ihr jeden Tag aufs Neue mit einem lauten Kikeriki ... 

Wasserschildkröte Nixe in Nöten:

"S
oll ich springen und ein kühles Bad nehmen
oder doch lieber noch ein bisschen Sonne tanken?
Ach, wenn es doch nicht immer so schwer wäre,
sich zu entscheiden".
 
 
Unsere gefiederten Freunde

Sie zwitschern und singen den ganzen Tag: unsere Nymphen- und Wellensittichschar ist ein fröhliches Völkchen. Die Schwarmvögel freuen sich, dass sie nicht mehr in kleinen Käfigen im Haus hocken müssen, sondern gemeinsam in unserer großen Voliere flattern und fliegen können. Die bunte Schar setzt sich zusammen aus jüngeren und älteren Tieren, die abgegeben wurden, wenn die Kinder den Spaß daran verloren hatten oder auch, wenn ein Partnervogel gestorben war und man keinen Ersatz besorgen wollte, aber einsah, dass einzeln gehaltene Vögel keine glücklichen Vögel sind.